Reflexion während der Wochentage

Jeder Tag hat in dieser besonderen Rückschau seinen eigenen Focus, dessen ich mich schon am Morgen erinnere (siehe sonntags). Der Focus folgt den Früchten des Geistes, wie sie der hl. Paulus in Galater 5, 22-23 zusammengefasst hat und ordnet sie den einzelnen Wochentagen zu.

Ich beginne also meinen Tag

  • am Montag mit der Erinnerung, dass Gott Freude schenkt
  • am Dienstag, dass Gott Frieden stiftet
  • am Mittwoch, dass Gott geduldig auf mich wartet
  • am Donnerstag, dass Gott freundlich und gütig ist
  • am Freitag, dass Gott treu bleibt
  • am Samstag, dass Gott Sanftheit und Selbstbeherrschung stützt.



Reflexion am Abend

  1. Ich danke am Abend für Gottes Gaben, besonders für jene, der ich mich am Morgen erinnert habe.
  2. Ich bitte Gott, dass ich wie mit seinen liebenden Augen auf mich und meinen Tag, meine Gedanken, meine Wollen und Handeln chaue.
  3. Ich reflektiere über die Begegnungen und Erfahrungen des vergangenen Tages, fokussierend auf die Gabe Gottes und meine Antwort. Ich lasse weder positive Gefühle und Erfahrungen aus, noch drücke mich um mein Versagen und meine Fehler. Ich kann ein Resümee ziehen.
  4. Ich lege Gott meinen Tag vor und bitte Gott um sein heilendes, vergebendes Wort.
  5. Für den nächsten Tag nehme ich mir vor, einen Fehler von heute nicht zu wiederholen und bitte dazu um Gottes Unterstützung.





  • Die Reflexion schließe ich mit einem Vaterunser oder einem anderen Gebet ab. Manche beten danach auch gern die Komplet und schließen so ihren Tag betend ab.